Hamburg – SCF

31. März 2014

Bundesliga /  Volksparkstadion / 1:1

Weil das Spiel auf einen Mittwoch terminiert wurde und Hamburg von Freiburg aus weiter entfernt liegt, als so mancher mögliche Gegner aus dem europäischen Ausland, wurde die Fahrt in die Hansestadt kurzerhand zur Verlängerung der hinter uns liegenden Europapokal Spiele ausgerufen. Deshalb wurde der Großteil der Gruppe selbstverständlich auch standesgemäß bereits in den frühen Morgenstunden mit dem Billigflieger in „Knuffingen“ eingeflogen. Nachdem alle in unserem Hostel in perfekter Lage eingecheckt hatten und danach im Hesburger die ersten Burger verspeist waren, sollte vor dem Spiel auch noch etwas Kultur auf dem Programm stehen. So wurde auf einem eigenen NBU-Boot (welches jedoch nicht abtauchen konnte ;)) die große Hafenrundfahrt inklusive Freibier gebucht. Danach ging es zum Volkspark, wo sich unsere Mannschaft mit etwas Glück und großem Einsatz einen verdammt wichtigen Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt erkämpfte. Nach dem Spiel wurde der Auswärtspunkt auf der Reeperbahn in diversen Spelunken gebührend mit dem ein oder anderen Astra begossen. Auch der Hund des Präsidenten eines anderen bekannten Hamburger Fußballvereins ließ es sich nicht nehmen, mit uns zu feiern und die Fischköpfe mit diversen Schlagern aus der Jukebox zu beschallen, was jedoch unverständlicherweise auf wenig Gegenliebe stieß. Am Donnerstag erlebten wir in der Speicherstadt weitere kulturelle Höhepunkte und am späten Abend brachte uns der Flieger über einen Zwischenstopp im Schweizer Sektor wieder in die Heimat zurück, wo mancher zuerst einmal noch die vielen (Hes-)Burger bzw. sonstiges vom Schwein verdauen musste, ehe am nächsten Abend in Freiburg schon wieder eine hitzige Podiumsdiskussion über unterschiedliche Auffassungen von Musik bevorstehen sollte, wobei der ein oder andere Schlagerexperte von der Reeperbahn sicherlich auch noch seinen Senf dazu hätte abgeben können.


+ zwei = 11

Die anonym verfassten Kommentare müssen erst freigeschaltet werden. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.
Dies ist leider nötig um sinnloses Gepöbel oder illegale Äusserungen zu unterbinden. Wir zensieren jedoch grundsätzlich nicht.