Stellungnahme zur fan.tastic females Choreographie

10. April 2019

Fußball verbindet Menschen jeden Alters, Geschlechtes und wirtschaftlichen Standes. Unsere Kurve und unsere Gruppe ist ein Abbild unserer Gesellschaft. Der kleinste gemeinsame Nenner ist die bedingungslose Hingabe für unseren Verein.

Choreographien sollten daher aus gegenseitigem Respekt ausschließlich der Unterstützung der eigenen Mannschaft, des Vereins oder der Inszenierung der eigenen Kurve dienen und abgesehen von Fußball betreffenden Fragen keinerlei politische Message enthalten.

Wir stehen für eine freie Kurve, in der jeder Einzelne seine eigene Meinung, Gesinnung und Einstellung haben kann, sind jedoch dagegen einer ganzen Kurve eine politische Meinung aufzudrängen.

Daher wurde die Choreographie von uns akzeptiert, aber nicht unterstützt. Dies bedeutet jedoch ausdrücklich nicht, dass wir gegen Frauen beim Fußball, in unserer Kurve oder im Umfeld unserer Gruppe sind, oder geschlechtliche Gleichstellung nicht befürworten.

Die Initiatoren der fantastic.females Ausstellung in Freiburg haben wiederholt betont, es ginge ihnen nicht um eine Feminismus/Sexismus Debatte, sondern darum das Fan-Sein als Frau sichtbar zu machen. Hierzu wäre die mehrtägige fan.tastic females Ausstellung vollkommen ausreichend gewesen, da man sich dort abseits eines Spieltags konstruktiv mit dieser Thematik auseinandersetzen konnte.